montessri deutschland beteiligung

Beteiligung an Montessori Deutschland

Für Bildungseinrichtungen

Beteiligung an Montessori Deutschland

 

Als Montessori-orientierte Bildungseinrichtung können Sie sich an Montessori Deutschland entweder direkt durch eine Mitgliedschaft oder durch eine vertragliche Kooperation Ihres Trägers beteiligen.

Eine Doppelmitgliedschaft kommt durch die Mitgliedschaft in einem geografisch zuständigen Einrichtungsverband (und somit auch bei Montessori Deutschland) zustande. Falls es in Ihrem Bundesland keinen Verband gibt, der als Einrichtungsverband bei Montessori Deutschland Mitglied ist, können Sie Einzelmitglied werden.

Montessori-orientierte Einrichtungen in kommunaler/staatlicher Trägerschaft, ebenso Bistumsschulen mit Montessori-Profil, können sich alternativ über eine vertragliche Kooperation ihrer Träger an Montessori Deutschland beteiligen.

Mehr erfahren

FAQ Für Bildungseinrichtungen

Häufig gestellte Fragen

Wie funktioniert eine Doppelmitgliedschaft bei Montessori Deutschland?

Einrichtungsträger werden durch die Mitgliedschaft in einem Einrichtungsverband gleichzeitig Mitglied bei Montessori Deutschland. Dadurch entsteht eine Doppelmitgliedschaft.

Um diese Doppelmitgliedschaft eindeutig zu regeln, werden synchronisierte Satzungsregelungen bei Montessori Deutschland und dem jeweiligen Einrichtungsverband vereinbart.

Wie beteiligt man sich an Montessori Deutschland?

Für Einrichtungen bzw. ihre Einrichtungsträger gibt es drei Möglichkeiten, sich bei Montessori Deutschland zu beteiligen:

(a) Doppelmitgliedschaft über einen Einrichtungsverband,
Mit der Mitgliedschaft in einem Einrichtungsverband, der bei Montessori Deutschland Mitglied ist, erhält ein Einrichtungsträger zugleich die Mitgliedschaft bei Montessori Deutschland als Doppelmitglied.

(b) Einzelmitgliedschaft bei Montessori Deutschland,
Die Einzelmitgliedschaft ist die von einer Mitgliedschaft in einem Einrichtungsverband unabhängige Mitgliedschaft eines Einrichtungsträgers bei Montessori Deutschland.
Sofern es für das betreffende Bundesland keinen zuständigen Einrichtungsverband bei Montessori Deutschland gibt, können Einrichtungen eine Einzelmitgliedschaft beantragen.
Wenn es bei Montessori Deutschland einen geografisch zuständigen Einrichtungsverband gibt, sollen Montessori-Einrichtungen grundsätzlich über die Doppelmitgliedschaft im Einrichtungsverband Mitglied dbei Montessori Deutschland sein.
Es kann allerdings Fälle geben, in denen dies nicht praktikabel ist:

Der Einrichtungsverband will den Einrichtungsträger nicht als Mitglied aufnehmen.

Der Einrichtungsträger will nicht Mitglied im Einrichtungsverband werden.


In diesen Fällen kann ab 2023 mit Zustimmung des Einrichtungsverbandes die Einrichtung ebenfalls eine Einzelmitgliedschaft im Bundesverband eingehen.
Einzelmitglieder sind den Doppelmitgliedern bis auf Stimmrechte gleichgestellt; Montessori Deutschland kann allerdings nicht die normalerweise von einem Einrichtungsverband durchgeführten Aufgaben wahrnehmen.

(c) Vertragliche Kooperation mit Montessori Deutschland,
Staatliche und bestimmte kirchliche Einrichtungsträger können alternativ zur Mitgliedschaft einen Kooperationsvertrag abschließen (in Planung). Diese vertragliche Vereinbarung umfasst im Rahmen einer Zweckgemeinschaft definierte Bereiche der Kooperation mit Rechten und Pflichten.

Was ist ein Einrichtungsträger?

Einrichtungsträger sind im Rahmen der Mitgliedschaft im Bundesverband definiert als juristische oder natürliche Personen, die – als Träger von Rechten und Pflichten – Bildungseinrichtungen für Kinder und Jugendliche betreiben. In Ausnahmefällen kann eine eingeschränkt rechtsfähige Bildungseinrichtung eines Einrichtungsträgers für diesen die Mitgliedschaft übernehmen.

Was ist eine Montessori-orientierte Bildungseinrichtung?

Eine Bildungseinrichtung gilt im Rahmen der Mitgliedschaft bei Montessori Deutschland als Montessori-orientiert, wenn diese Orientierung plausibel ableitbar oder selbsterklärend ist.

Was ist ein Einrichtungsverband?

Ein Einrichtungsverband ist in Zusammenhang mit Montessori Deutschland in der Regel ein „Landesverband“ und als Mitglied dort zuständig für ein oder mehrere Bundesländer.

Einrichtungsverbände stellen eine der Mitgliedschaftsarten dar, denen übergeordnete Montessori-Organisationen zugeordnet werden können.

Ein Einrichtungsverband

  • fördert die Umsetzung der Montessori-Pädagogik in der Praxis auf Landesebene, u.a. durch Informationsaustausch, Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit;
  • vertritt die bildungspolitischen Interessen seiner Bildungseinrichtungen auf Landesebene;
  • setzt sich dafür ein, dass seine Bildungseinrichtungen die QR-Anerkennung anstreben;
  • informiert über QR-anerkannte Ausbildungskurse zumindest in seinem geografischen Zuständigkeitsbereich;
  • bietet eine vertragliche Kooperation analog dem Angebot des Bundesverbands an.

Die Mitgliedschaftsart Einrichtungsverband setzt folgende Maßgaben in der Satzung des Einrichtungsverbands voraus:

  • die Unterstützung der Gründung und Erhaltung von Montessori-orientierten Bildungseinrichtungen als Mittel zur Umsetzung des Vereinszweckes in einem erklärten geografischen Zuständigkeitsbereich;
  • die Doppelmitgliedschaft von Einrichtungsträgern in der Organisation und im Bundesverband;
  • keine andere Mitgliederkategorie für Einrichtungsträger von Montessori-orientierten Einrichtungen, die die Doppelmitgliedschaft im Bundesverband nicht beinhaltet.

Einrichtungsverbände gehen eine spezifische Selbstverpflichtung zum Qualitätsrahmen ein.
Einrichtungsverbände sind ansonsten frei in der Gestaltung ihrer internen Mitgliedschaftsstruktur, Beitragsordnung, Aufgaben und Leistungen.

Was ist eine Ausbildungsorganisation?

Eine Ausbildungsorganisation ist in Zusammenhang mit Montessori Deutschland definiert als eine auf Montessori-Pädagogik fokussierte Organisation, die

  • eigenständige Kurskonzepte für Montessori-Zusatzausbildungen anbietet und
  • darauf aufbauende Kurse entweder selbst durchführt oder über lizenzierte Kursanbieter durchführen lässt. In diesem Zusammenhang hat sie die Aufgabe, Pädagog:innen zu Ausbildungs-Dozent:innen zu qualifizieren.

Ausbildungsorganisationen gehen eine spezifische Selbstverpflichtung zum Qualitätsrahmen ein.
Die Ausbildungsorganisation stellt eine der Mitgliedschaftsarten dar, denen übergeordnete Montessori-Organisationen zugeordnet werden können.

Was ist eine Personenvereinigung?

In Zusammenhang mit Montessori Deutschland sprechen wir von einer Personenvereinigung, wenn sich Personen mit regionalem, beruflichem oder fachlichem Schwerpunkt zur Förderung der Montessori-Pädagogik zusammenschließen. Sie ist eine der Mitgliedschaftsarten von Montessori Deutschland.

Teilweise haben Einrichtungsverbände oder Ausbildungsorganisationen auch den Charakter einer Personenvereinigung, weshalb sie dann zusätzlich dieser Mitgliedschaftsart zugeordnet sind. Dies bewirkt eine zusätzliche Beitragserhebung.

Personenvereinigungen gehen eine spezifische Selbstverpflichtung zum Qualitätsrahmen ein.

Was ist M-Komm?

Informationen für neue Mitglieder:

M-Komm ist das Verbandsverwaltungssystem von Montessori Deutschland.

Als spezifische Implementierung der Standardsoftware SEWOBE enthält es Module zur Kontakt- und Mitgliederverwaltung, Beitragsabrechnung, Veranstaltungsanmeldung, Newsletter-Anmeldung und -Versand sowie Buchhaltung.

M-Komm ermöglicht u.a. die gemeinsame bundesweite Datenhaltung von Einrichtungsdaten der Doppelmitglieder mit den Einrichtungsverbänden. Hierzu sind teilweise komplexe Regelungen zur DSGVO-konformen Weitergabe von personenbezogenen Daten erforderlich.

Die Mitglieder nutzen M-Komm zur Einsicht in ihre Struktur- und Kontaktdaten und pflegen ihre Daten an relevanten Stellen selbst. Ausführliche Erklärungen zum M-Komm Portal für Mitgliedschaftsdaten sind in dieser Präsentation.

Einrichtungsverbände können M-Komm für ihre eigene Verbandsverwaltung nutzen.

Eine Übersicht über alle drei IT-Systeme für Mitglieder (M-Komm, Webseite, Vernetzungsplattform) finden Sie in dieser Präsentation.

Wie wurde Montessori Deutschland gegründet?

Die ordentlichen Mitglieder des Montessori Dachverband Deutschland e.V. (MDD) haben die Gründung des Bundesverbands durch schriftliche Beschlussfassung am 01.04.2020 beschlossen. Dafür wurde zunächst eine (später noch geänderte) Neufassung der MDD-Vereinssatzung implementiert, die vorsah, dass der MDD zum 31.03.2021 aufgelöst wird und der Bundesverband (Montessori Deutschland) am 01.04.2021 dessen Nachfolge antritt.

Die Landesverbände im MDD waren nach diesem Beschluss aufgefordert, die notwendigen Anpassungen der eigenen Satzungen und ggf. Beitragsordnungen in ihren Mitgliederversammlungen umzusetzen, um im Bundesverband „Einrichtungsverband“ zu werden.

Der MDD wurde also am 01.04.2021 durch den Bundesverband abgelöst. Damit begann die Doppelmitgliedschaft der Einrichtungsträger in denjenigen Einrichtungsverbänden, die ihre Satzung fristgerecht geändert hatten. Damit einher ging die entsprechende Beitragsverpflichtung.

Wer kann sich an Montessori Deutschland beteiligen?

Beteiligen können sich übergeordnete Montessori-Organisationen und Einrichtungsträger.
Übergeordnete Montessori-Organisationen können den folgenden Mitgliedschaftsarten (ggf. mehrfach) zugeordnet sein:

  • Einrichtungsverbände
  • Ausbildungsorganisationen
  • Personenvereinigungen

Einrichtungsträger können sich mit ihren Montessori-orientierten Bildungseinrichtungen beteiligen als Doppelmitglied über die Einrichtungsverbände oder in Ausnahmefällen als Einzelmitglied. Für staatliche Einrichtungen und Bistumsschulen soll als Alternative 2022 eine vertragliche Kooperation etabliert werden.

Was war das MONTESSORI 2020 Projekt?

Der MDD arbeitete seit 2014 im Rahmen des Projekts MONTESSORI 2020 daran, seine Fähigkeit, Gemeinschaftsaufgaben zur Stärkung der pädagogischen Praxis zu leisten, nachhaltig zu verbessern.

Nach einer internen Planungsphase erfolgte als erster Schritt Ende 2015 der Aufruf zu einer großangelegten Umfrage im Montessori-Umfeld, an der sich über 1.500 Personen beteiligten. Die Ergebnisse waren eine gute Grundlage für die weitere Diskussion im MDD.

Aus Strategietreffen der MDD-Mitglieder und fünf regionalen Veranstaltungen in 2017 entstand die Planung zur Gründung von Montessori Deutschland.

Zwischenzeitlich war die Entwicklung des Montessori-Qualitätsrahmens Version 1 eng mit den Planungen zum Bundesverband verbunden.

Das Projekt MONTESSORI 2020 trat im Frühjahr 2018 in seine entscheidende Phase als der Vorstand von der Mitgliederversammlung beauftragt wurde, die Strukturen für die Gründung eines Bundesverbands zu entwerfen. Dieser nahm nach Gründungsbeschluss in 2020 mit einer neu gefassten Satzung am 01.04.2021 seine Geschäfte auf.

Wie wurde das Leistungsportfolio entwickelt?

Das Leistungsportfolio wurde aus der Verdichtung von Aufgabenkatalogen entwickelt, die als Ergebnis von MDD-Strategietreffen und regionalen Veranstaltungen in 2016 und 2017 zusammengestellt und 2019 konsolidiert wurden.

Erhalten alle die gleichen Dienstleistungen?

Das Leistungsportfolio für Mitglieder hängt von ihrer Mitgliedschaftsart ab. Details sind in der Geschäfts- und Gebührenordnung geregelt.

Für staatliche Einrichtungen und Bistumsschulen ist ab 2022 alternativ eine "vertragliche Kooperation" mit eingeschränktem Leistungsportfolio geplant.

Was ändert sich im Qualitätsrahmen Version 2?

Die gemeinsame Grundlage für die Arbeit bei Montessori Deutschland ist der Qualitätsrahmen für die Montessori-Praxis und die Montessori-Ausbildung. Der Qualitätsrahmen unterstützt die Profilbildung von Montessori Deutschland.

Der Qualitätsrahmen Version 2, der 2021 mit der Geschäftsaufnahme von Montessori Deutschland in Kraft trat, enthält folgende Änderungen gegenüber der Version 1:

  • Neuformulierungen der Selbstverpflichtungen für übergeordnete Montessori-Organisationen, die Grundlagen für deren Mitgliedschaft bei Montessori Deutschland sind
  • QR-Anerkennungsverfahren für Bildungseinrichtungen und Ausbildungskurse
  • Klarere Charakterisierungen der Qualitätskriterien:
    • Die Qualitätskriterien für Montessori-Bildungseinrichtungen sind Entwicklungsziele. Das QR-Anerkennungsverfahren für diese Qualitätskriterien ist entwicklungsorientiert.
    • Die Qualitätskriterien für Montessori-Ausbildungskurse sind zu erfüllende Anforderungen. Das QR-Anerkennungsverfahren ist in diesem Falle ergebnisorientiert: Die Kursteilnehmer:innen sollen in den jeweiligen Ausbildungskursen konkret und ausreichend für ihre Entwicklungsstufen-spezifische Montessori-Praxis befähigt werden.
Was ist das QR-Anerkennungsverfahren?

Die Version 2 des Qualitätsrahmens beinhaltet QR-Anerkennungsverfahren für Bildungseinrichtungen bzw. für Ausbildungskurse von Montessori-Ausbildungsorganisationen.

QR-anerkannte Organisationen erhalten eine Lizenz des Bundesverbands zur Nutzung der „Qualitätsmarke Montessori Deutschland“ mit einem jeweils vorgegebenen Textzusatz.

Voraussetzung für die Teilnahme an den QR-Anerkennungsfahren, sowie für andere QR-Dienstleistunge, ist die Mitgliedschaft bei Montessori Deutschland bzw. eine vertragliche Kooperation.

Warum ist die Doppelmitgliedschaft nicht freiwillig?

Der Beteiligungsstruktur von Montessori Deutschland liegt die Überzeugung zugrunde, dass Einrichtungen sowohl auf regionaler Ebene als auch auf Bundesebene unterstützt und vertreten werden sollten. Daher wird eine Mitgliedschaft auf beiden Ebenen verankert.

Eine Übergangszeit, in der Doppelmitgliedschaften freiwillig gewesen wären, hätte womöglich verhindert, dass die Geschäftsstelle von Beginn an mit ausreichender Kapazität hätte aufgestellt werden können.

Warum können Einrichtungen ihr Stimmrecht nicht selbst ausüben?

Das Stimmrecht der Doppelmitglieder in der Mitgliederversammlung übt der Einrichtungsverband, dem sie angehören, stellvertretend aus.

Durch diese Regelung soll die Zusammenarbeit und Abstimmung auf regionaler Ebene gefördert werden. Auch führt sie dazu, dass die Mitgliederversammlung eine arbeitsfähige Größe hat.

Jeder Einrichtungsträger kann jedoch an der Mitgliederversammlung teilnehmen und hat Antrags- und Rederecht.

Warum haben Einzelmitglieder kein Stimmrecht?

Einzelmitglieder haben Antrags- und Rederecht aber kein Stimmrecht.
Einzelmitgliedschaften sind eher die Ausnahme; gewünscht ist, dass sie sich an ihrem geografisch zuständigen Einrichtungsverband beteiligen bzw. – wenn kein Einrichtungsverband besteht – dessen Gründung unterstützen.

Warum zahlen die Einrichtungsverbände keine eigenen Beiträge an Montessori Deutschland ?

Da die Einrichtungsverbände sich aus Mitgliedsbeiträgen der Einrichtungsträger finanzieren, würde ein eigener Beitrag zu weiterem Finanzierungsbedarf führen. Daher verzichtet Montessori Deutschland auf eigene Beiträge der Einrichtungsverbände.

Wird es für Mitglieder Vergünstigungen durch Rahmenabkommen mit Dritten geben?

Es sind Vergünstigungen geplant, so z.B. bei Versicherungen, Einkaufsgemeinschaften und juristischer Beratung.

Warum reicht es nicht aus, dass die Einrichtungen nur Mitglied im Einrichtungsverband sind?

Montessori Deutschland erbringt explizit für die Mitgliedseinrichtungen Leistungen und vertritt diese auf Bundesebene nach außen. Um eine schnelle Kommunikation zu ermöglichen ist eine direkte Mitgliedschaft sinnvoll.

Auch wenn der Einrichtungsverband das Stimmrecht für seine Einrichtungen ausübt, so haben die Einrichtungen Rede- und Antragsrecht in der Mitgliederversammlung von Montessori Deutschland.

Die Doppelmitgliedschaft ist also integraler Bestandteil der Beteiligungsstruktur.

Was ist für Montessori-Einrichtungen der Unterschied zur bisherigen Struktur?

Rolle der Einrichtungen im Montessori Dachverband Deutschland (MDD)
In der MDD-Struktur waren die Einrichtungen Mitglied in einem Landesverband, der wiederum Mitglied im MDD war. Der MDD war also, wie der Name schon sagt, ein Dach für die Landesverbände.
Der MDD hatte Öffentlichkeitsarbeit und die Qualitätsentwicklung von Montessori-Einrichtungen und Montessori-Ausbildungen als sein bei der Gründung 2004 verabschiedetes Mandat. Definierte Leistungsangebote hatte er weder gegenüber den Landesverbänden noch gegenüber den Einrichtungen.
Die Landesverbände führten die Einrichtungsverzeichnisse– der MDD hatte kein zentrales Einrichtungsverzeichnis und somit keine strukturierte direkte Verbindung zu den Einrichtungen.
Laut Satzung hatten die Landesverbände 50% der Stimmen in der Mitgliederversammlung.

Rolle der Einrichtungen bei Montessori Deutschland
Die Einrichtungen sind bei Montessori Deutschland direkte Mitglieder, was durch deren „Doppelmitgliedschaft“ in einem Einrichtungsverband (i.d.R. ein Landesverband) begründet ist.
Montessori Deutschland bietet umfangreiche Leistungen für seine Mitglieder an und tritt gegenüber der allgemeinen und der Fachöffentlichkeit aktiv auf.
Über den Qualitätsrahmen und dessen QR-Anerkennungsverfahren für Einrichtungen und für Ausbildungskurse stärkt Montessori Deutschland das Profil der Montessori-Pädagogik nach innen und außen.
Die mit dem zuständigen Einrichtungsverband gemeinsame Haltung von Einrichtungsdaten verbessert die Unterstützung von und die Kommunikation mit Einrichtungen wesentlich, selbstverständlich DSGVO-konform.
Die Geschäftsstelle mit (im Endausbau) 3 bis 4 Mitarbeiter:innen erlaubt eine verlässliche, professionelle Zurverfügungstellung seines Leistungsportfolios nach innen und außen.
Laut Satzung üben die Einrichtungsverbände die Stimmen ihrer Einrichtungen in der Mitgliederversammlung aus. Sie haben insgesamt 55% der Stimmen.

Wie sieht die Satzung von Montessori Deutschland aus?

Die ab Geschäftsaufnahme von Montessori Deutschland am 01.04.2021 geltende Satzung wurde von den MDD-Mitgliedern am 16.01.2021 verabschiedet.

Was ist ein Einzelmitglied?

Einzelmitglieder sind Einrichtungsträger, die direkt im Bundesverband Mitglied sind, d.h. nicht einem Einrichtungsverband angehören.
Dies ist zulässig, wenn

  • es bei Montessori Deutschland keinen zuständigen Einrichtungsverband gibt oder
  • der zuständige Einrichtungsverband zustimmt, dass der Einrichtungsträger bei Montessori Deutschland Mitglied wird, obwohl er nicht Mitglied im Einrichtungsverband ist (möglich ab 2023).
Was ist die Geschäfts- und Gebührenordnung?

Die Satzung von Montessori Deutschland verweist in wichtigen Punkten auf die Geschäfts- und Gebührenordnung. Sie detailliert die Bestimmungen aus der Satzung und weitere Sachverhalte:

  • Mitgliedschaftsarten,
  • Leistungen des Bundesverbands,
  • Mitgliedsbeiträge,
  • Qualitätsrahmen und QR-Anerkennungsverfahren,
  • Vertragliche Kooperation mit Einrichtungen,
  • Gemeinsame Datenhaltung.
Wer darf die Logos von Montessori Deutschland nutzen?

Die Nutzung des Montessori Deutschland Logos ist ordentlichen Mitgliedern und Kooperationspartnern von Montessori Deutschland, jeweils mit dem Zusatz „Mitglied“ bzw. „Kooperationspartner“, vorbehalten.

Die Nutzung der „Qualitätsmarke Montessori-Deutschland“ ist Einrichtungsträgern bzw. Ausbildungsorganisationen und deren Kursanbieter:innen im Rahmen der Regelungen des QR-Anerkennungsverfahrens vorbehalten. Die Qualitätsmarke wird nur im Zusammenhang mit dem QR-Anerkennungsverfahren verwendet, nicht im allgemeinen Zusammenhang mit dem Qualitätsrahmen.

Beide Logos sind markenrechtlich geschützt. Einem Logo-Missbrauch geht Montessori Deutschland ggf. juristisch nach.

Wie sind die Mitgliedsbeiträge gestaltet?

Die Mitgliedsbeiträge sind in der Geschäfts- und Gebührenordnung festgelegt.

Was drückt die QR-Anerkennung einer Bildungseinrichtung aus?

Der Montessori-Qualitätsrahmen (QR) beinhaltet Qualitätskriterien der pädagogischen Praxis als anzustrebende Entwicklungsziele. Die QR-Anerkennung einer Einrichtung drückt aus, dass sie die wesentlichen Grundlagen zur Erreichung dieser Ziele umgesetzt und realisierbare Pläne zur Weiterentwicklung konzipiert wurden. (Siehe Richtlinien)

Was ist ein Funktionsträger?

Informationen für neue Mitglieder:

In unserem Verbandsverwaltungssystem M-Komm können Ansprechpartner der Mitglieder von M-Komm-Benutzern als "Funktionsträger" designiert werden. In der Maske des M-Komm Portals für Mitgliedschaftsdaten für den Ansprechpartner ist ein entsprechendes Feld "Funktionsträger" mit Ja/Nein-Auswahl. Beim Anlegen eines Ansprechpartners wird es mit "Ja" vorgelegt.

Für die Funktionsträger setzen wir in der neuen Vernetzungsplattform ein „Leitungsforum“ mit flexibler Unter­teilung in verschiedene Themen auf, beispielsweise Öffentlichkeits­arbeit, IT/Digitalisierung, Kaufmännisches und Qualitäts­entwicklung.

Funktionsträger erhalten ihre Zugangsdaten, wenn die entsprechenden Angebote der Vernetzungsplattform freigeschaltet sind, automatisch.

Was ist ein Hauptansprechpartner?

Informationen für neue Mitglieder:

Für die Zusammenarbeit ist es uns wichtig, für jedes Mitglied einen designierten "Hauptansprechpartner"  zu haben. Er bekommt einen Zugangskennung zu unserem Verbandsverwaltungssystem M-Komm. 

Der in M-Komm benannte Hauptansprechpartner erhält Einladungen und Protokolle von Mitgliederversammlungen sowie andere „offizielle“ E-Mails.

Er kann in M-Komm weitere "Ansprechpartner" des Mitglieds kennzeichnen bzw. neu erfassen, die zu M-Komm bzw. zur Webseite Zugang haben sollen.

Was ist eine Gesamteinrichtung?

Informationen für Einrichtungsträger:

Der Mitgliedsbeitrag wird für jede "eigenständige" Kita oder Schule eines Trägers separat berechnet. Hierzu gilt folgende Umsetzungsregelung:

  1. Der Einrichtungsträger sollte seine Montessori-orientierten Einrichtungen in M-Komm als „Adressen“ so abbilden, wie sie auf der Webseite im Einrichtungsverzeichnis dargestellt werden sollen.

  2. Jede „Adresse“ wird zu Beitragszwecken als „eigenständige Einrichtung“ betrachtet, es sei denn, sie ist in M-Komm einer „Gesamteinrichtung“ zugeordnet, der sie angehört. Hierzu trägt das Mitglied in M-Komm einen (selbstgewählten) gleichlautenden Namen in jede Adresse ein, die zur Gesamteinrichtung gehört. Der Name ist auf der Beitragsrechnung sichtbar; er wird ansonsten nicht verwendet.

  3. Anhaltspunkte für die Zugehörigkeit einer Einrichtung zu einer „Gesamteinrichtung“ sind beispiels­weise
    (i) das Vorhandensein einer Einrichtungsleitung über alle Einrichtungen hinweg oder
    (ii) altersbezogen aufeinander aufbauende Einrichtungen an einem Standort.
    Bei Einrichtungen derselben Altersstufe(n) an unterschiedlichen Standorten wird von eigenständigen Einrichtungen ausgegangen.

  4. Über Zweifelsfälle verständigen sich der Einrichtungsträger und Montessori Deutschland. Dem Einrichtungsträger steht der Einspruch an das Schlichtungsgremium frei.
Was drückt die QR-Anerkennung eines Ausbildungskurses aus?

Die Qualitätskriterien für die Montessori-Ausbildung sind Anforderungen an Ausbildungsinhalte, den Ausbildungsablauf sowie an die Qualifizierung von Ausbildungs-Dozent:innen. Die QR-Anerkennung eines Ausbildungskurskonzepts drückt aus, dass die Kursteilnehmer:innen konkret und ausreichend für ihre pädagogische Praxis in Kita bzw. Schule befähigt werden. (Siehe Richtlinien)

Werden Montessori-Materialien von der Lernmittelfreiheit abgedeckt?

Ob Montessori-Materialien durch die Lernmittelfreiheit abgedeckt werden oder nicht ist von den Regelungen des jeweiligen Bundeslandes abhängig. Hier finden Sie eine ausführliche Übersicht zur Lernmittelfreiheit in Deutschland 2021 von Nienhuis Montessori.

Immer auf dem laufenden
bleiben

Zielgruppe

Ich bin einverstanden damit, dass Sie mich per E-Mail anschreiben.

Sie können sich in jedem Newsletter aus der Empfängerliste austragen.

Wir nutzen Mailchimp als unsere E-Mail-Marketing-Plattform. Durch das „Abonnieren“ erkennen Sie an, dass Ihre Daten zur Verarbeitung an Mailchimp geschickt werden. Hier erfahren Sie mehr über die Datenschutzrichtlinien von Mailchimp.

* Pflichtfelder